Arbeitsmarktpolitischer WK-Erfolg: Ältere Mitarbeiterwerden für Betriebe leistbarer

Arbeitsmarktpolitischer WK-Erfolg: Ältere Mitarbeiterwerden für Betriebe leistbarer

WKOÖ-Präsidentin Hummer - Grundvernünftige Maßnahme der Regierung

Ältere Mitarbeiter sind aus den oberösterreichischen Betrieben nicht wegzudenken: Mit Ihrer Er­fahrung, Loyalität und Vorbildfunktion sind sie ein wesentlicher und unverzichtbarer Erfolgsfaktor in vielen Unternehmen. Noch nie waren so viele über 55-jährige Personen in Oberösterreichs Betrieben wie heute beschäftigt, was die hohe Wertschätzung für die ältere Generation belegt.

Ein Wermutstropfen bei der Beschäftigung Älterer sind aber nach wie vor die hohen Kosten, die den Betrieben – vor allem aufgrund des sogenannten Senioritätsprinzips – entstehen. Darunter ver­steht man Lohn- und Gehaltssteigerungen, die alleine aufgrund des Alters erfolgen. Wie dringend der Handlungsbedarf hier ist, zeigt eine neue Studie der EU-Kommission, die Österreich in diesem Bereich kein besonders gutes Zeugnis ausstellt: Bei einem Einkommensvergleich der über 60-Jährigen mit den unter 30-Jährigen liegt Österreich innerhalb der EU nur auf Platz 22. Die Gehalts-Schere zwischen Jung und Alt geht also in Österreich besonders weit auseinander.

Die WKO Oberösterreich fordert daher schon länger, die Lebenseinkommenskurve flacher („am Anfang mehr, am Ende weniger, unterm Strich gleich viel“) zu machen. Damit ältere Mitarbeiter für die Betriebe leistbarer werden, hat die WK darüber hinaus den Ausbau der Eingliederungsbeihilfe (= Lohnzuschuss für ältere Arbeitslose) verlangt und sich zudem für eine radikale Senkung der Lohnnebenkosten bei Personen 55+ ausgesprochen.

Exakt diesen Vorschlag hat nun die Bundesregierung erfreulicherweise aufgegriffen und speziell für die Altersgruppe 50+ zusätzliche 50 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. „Das ist grundvernünftig, weil damit Jobaufnahmen statt Arbeitslosigkeit finanziert werden, was einen wirksamen Beitrag zur Arbeitskräftesicherung darstellt“, begrüßt WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer diese arbeitsmarktpolitische Initiative. In einem zweiten Schritt sollten laut Hummer die Lohnnebenkosten für diese Mitarbeitergruppe spürbar gesenkt werden, denn davon profitieren Betriebe, Betroffene und der Staat gleichermaßen.
Quelle: WKOÖ  //  Fotocredit: WKOÖ, ©Maybach

Das könnte Sie interessieren!

Arbeiten für Oberösterreich – auf Baustellen kann weitergearbeitet werden

30. 03. 2020 | Wirtschaft

Arbeiten für Oberösterreich – auf Baustellen kann weitergearbeitet werden

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Positive Lösung für Arbeit am Bau – Gesundheit der Beschäftigten und Weiterbetrieb der Baufirmen vereinbar“

Danke -  Unsere Bauern liefern - vor, während und auch nach der Corona-Krise

27. 03. 2020 | Wirtschaft

Danke - Unsere Bauern liefern - vor, während und auch nach der Corona-Krise

"Österreich braucht jetzt Versorgungssicherheit und hohe Qualität bei Lebensmitteln. Unsere Bauernfamilien können das liefern, und zwar vor, während und na...

Bäcker und Fleischer halten Nahversorgung aufrecht

27. 03. 2020 | Wirtschaft

Bäcker und Fleischer halten Nahversorgung aufrecht

SKGT - Auch wenn die Supermärkte im Fokus der Berichterstattung stehen, die regionalen, handwerklichen Betriebe wie Bäcker und Fleischer kommen ebenfalls i...

Härtefall-Fonds: Ab heute kann beantragt werden

27. 03. 2020 | Politik

Härtefall-Fonds: Ab heute kann beantragt werden

"Als wir die einschränkenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen haben wurde von uns gleichzeitig ein umfassendes Hilfspak...

Versand, Service und Reparaturen

26. 03. 2020 | Wirtschaft

Versand, Service und Reparaturen

GMUNDEN - Salzkammergut Biker hat von Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr geöffnet