E-Bike-Trend hält auch im Herbst an

E-Bike-Trend hält auch im Herbst an

Im Herbst 2017 startete der ÖAMTC Oberösterreich mit kostenlosen E-Bike-Kursen für Senioren und Wiedereinsteiger. Heuer lernten in solchen speziellen Trainings bereits 507 Teilnehmer den sicheren Umgang mit den Elektrofahrrädern. Viele fahren auch jetzt noch mit dem E-Bike. Sie sollten vor allem in den Morgen- und Abendstunden mit erhöhter Aufmerksamkeit unterwegs sein

Mit der wachsenden Nutzung von E-Bikes – von rund 457.000 verkauften Rädern in 2018, war jedes dritte ein E-Bike (Quelle: VSSÖ) – schossen auch die Unfallzahlen in die Höhe. „Elektrofahrräder verhelfen vielen Menschen zu mehr Mobilität. Aber auch immer mehr Hobby-Sportler erkennen die Vorteile der E-Bikes. Wir raten vor allem älteren Menschen und Einsteigern dazu, sich vor der Neuanschaffung gut zu informieren und das Rad vor der ersten Ausfahrt ausgiebig zu testen“, erklärt ÖAMTC-Verkehrssicherheitsexpertin Petra Riener.

Mehr als 500 Teilnehmer bei ÖAMTC E-Bike-Kursen
Seit Herbst 2017 bietet der ÖAMTC Oberösterreich spezielle E-Bike-Kurse an. In drei Stunden werden dabei die Besonderheiten erläutert und im gesicherten Umfeld praktische Übungen durchgeführt. 46 solcher Trainings wurden heuer durchgeführt, an denen 507 Teilnehmer den richtigen Umgang mit den Elektrofahrrädern lernten: „Elektrofahrräder verhalten sich in manchen Situationen ganz anders als herkömmliche Räder. Sie sind viel schwerer, somit schwerfälliger und haben dadurch auch einen viel längeren Bremsweg. Ein unabsichtliches Antreten in einer Kurve und das Fahrrad beschleunigt plötzlich ungewollt. Deswegen sollte das E-Bike-Fahren in einer möglichst verkehrsfreien Situation ausgiebig getestet werden“, appelliert Riener.

E-Biker sollten aufmerksam unterwegs sein
Aufgrund der Witterungsverhältnisse sind nach wie vor zahlreiche E-Bike-Fahrer unterwegs. Besonders in den dunklen Morgen- und Abendstunden bittet Riener um erhöhte Achtsamkeit: „Für Fußgänger und Autofahrer ist es teilweise nur schwer möglich, die Geschwindigkeit der E-Bikes richtig einzuschätzen. Daraus können brenzlige Situationen entstehen. Deswegen bitte ich E-Bike-Lenker vorausschauend, bremsbereit und im Bedarfsfall auch langsamer zu fahren. Selbstverständlich sollte auch eine entsprechende Beleuchtung am Rad vorhanden und der Biker selbst mit zusätzlichen Reflektoren ausgestattet sein“, so Riener.

Informationen zu Unfallzahlen
In diesem Jahr kamen österreichweit bisher neun E-Bike Fahrer ums Leben (Quelle BMI, ÖAMTC-Unfallforschung; vorläufige Daten). 2018 Jahr ereigneten sich österreichweit 1054 Unfälle mit Personenschaden, in die auch E-Bikes verwickelt waren – 17 Personen verunglückten dabei tödlich (Quelle: Statistik Austria, Bearbeitung: ÖAMTC-Unfallforschung. In den Unfallzahlen sind auch E-Scooter erfasst).  Auffällig ist, dass der Großteil der Personen, die mit einem E-Bike verunfallten, zwischen 55 – 70 Jahre alt waren.

Quelle: ÖAMTC
Bild: Symbolbild

Das könnte Sie interessieren!

Warnung vor gefrierendem Nebel im Seengebiet

14. 11. 2019 | Panorama

Warnung vor gefrierendem Nebel im Seengebiet

In weiten Teilen des Salzkammerguts liegt bereits Schnee. In den tieferen Lagen trügt der Schein.

PI Lambach bekommt 11-fachen Staatsmeister als Verstärkung

13. 11. 2019 | Panorama

PI Lambach bekommt 11-fachen Staatsmeister als Verstärkung

Kunstturner Lukas Kranzlmüller beendet Karriere und versieht künftig seinen Polizeidienst in der Polizeiinspektion Lambach

20 Jahre Krisenintervention  – Erste Hilfe für die Seele

11. 11. 2019 | Panorama

20 Jahre Krisenintervention  – Erste Hilfe für die Seele

Ein plötzlicher Todesfall in der Familie, ein tragischer Unfall, eine unvorhersehbare Naturkatastrophe oder ein traumatisches Ereignis: Wenn das Schicksal ...

Jetzt schon an Weihnachten denken...

11. 11. 2019 | Panorama

Jetzt schon an Weihnachten denken...

....  und das „Salzkammergut“ zum Genießen schenken

Rechtsextreme Paralleldimension

11. 11. 2019 | Panorama

Rechtsextreme Paralleldimension

EBENSEE - Vortrag im ZME mit Mag. Kathrin Quatember - Wie Rechtsextreme sich eigene Medienwelten schaffen