Donnerstag 22. August 2019
Suche

Errichtung von zusätzlichen Steinschlagschutzbauwerken auf der B145

EBENSEE/BAD ISCHL - Die geschätzten Investitionen inkl. Sofortmaßnahmen im Gemeindegebiet von Ebensee werden sich auf etwa 500.000 Euro belaufen.

Bereits im Februar und März wurden die ersten Felssicherungsarbeiten nach dem Felssturz in Ebensee vom 17. Februar 2019 veranlasst. „Nach einer eingehenden Begutachtung des Hangabschnitts der B145 Salzkammergutstraße wurde auf einer Länge von ca. 400 Metern die Errichtung eines Steinschlagsicherungsbauwerkes beschlossen“, so Landesrat Mag. Günther Steinkellner.

Der Bauauftrag stellt ein straffes zeitliches Konzept dar, da lediglich der Verkehrsfluss an der B145 innerhalb von zwei Monaten eingeschränkt werden darf. Der Beginn der Bauarbeiten soll mit 6. Mai 2019 starten und bis zum 15. Juli 2019 vollständig abgeschlossen sein. Da aufgrund des unwegsamen Geländes Hubschrauber zur Materialtransportierung zum Einsatz kommen, wird der Verkehr vorerst wechselseitig angehalten. Im Zeitraum Mai/Juni sind Wartezeiten von bis zu 15 Minuten unumgänglich. Ab 1. bis 15. Juli ist der Auftragnehmer demnach angehalten, nur mehr solche Arbeiten durchzuführen, der den Verkehr auf der B145 nicht mehr behindert.

Derzeitige Sanierungen für fünf Brückenobjekte im Abschnitt B145 – Knoten Bad Ischl Nord bergen situationsbedingt ebenso kleinere Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich. Um dennoch die Verkehrssicherheit gegen etwaige Felsabgänge gewährleisten zu können, muss auch diese Bauleistung nahe der Brückenbaustelle im selben Zeitraum ausgeführt werden. „Mit diesen ambitionierten Baumaßnahmen wollen wir die Verkehrssicherheit auf der B145 nachhaltig vor Steinschlägen steigern“, so Steinkellner abschließend.

Bildtext: Anker-Bohrarbeiten auf der B145 Salzkammergutstraße
Foto: Land OÖ / Direktion Straßenbau und Verkehr