Gmunden schließt sich der Kulturhauptstadt-Bewerbung salzkammergut 2024 an

Gmunden schließt sich der Kulturhauptstadt-Bewerbung salzkammergut 2024 an

GMUNDEN - Die nunmehrige Klarheit bei den Kosten und die Co-Finanzierung durch Land OÖ. und Tourismus haben im Gemeinderat ein Umdenken bewirkt – einstimmig

„Die Absage Gmundens, sich der Bewerbung der Region als Kulturhauptstadt Europas 2024 anzuschließen, war zum damaligen Zeitpunkt wohlüberlegt und völlig richtig“, sagt Bürgermeister und Kulturreferent Mag. Stefan Krapf.  Die Kosten für die Stadt waren damals unklar, von 60 Millionen Euro wie für „Linz 09“ war die Rede gewesen, und vom Land waren keine positiven Signale zu sehen. „Bei den herausfordernden eigenen Projekten der Stadt wäre es unverantwortlich gewesen, hier ein Risiko einzugehen“, rechtfertigt Krapf die Haltung Anfang 2018.

Mitte Juni 2019 hat sich Entscheidendes geändert. Nachdem „Kultur ist das neue Salz.“ – so der Titel – in die Endausscheidung gekommen war, sagte Landeshauptmann Dr. Thomas Stelzer eine finanzielle Beteiligung des Landes doch noch zu. Und die Tourismusverbände erklärten, sie würden einen großen Teil jenes Drittels übernehmen, das die Gemeinden aufbringen müssen.

Kosten: Nicht 60, sondern 21 Millionen und € 3,18 pro Einwohner

Gesamtkosten, aufgeteilt auf 6 Jahre: € 21 Mio.

Drittelanteil der Länder (OÖ., Stmk.), des Bundes und der Gemeinden der Region :  je € 7 Mio.

Bei einem Zuschlag erhält die Region den „Melina Mercouri-Preis“ der EU im Ausmaß von € 1,5 Mio. und kann damit ihre Kosten auf € 5,5 Mio. verringern.

Zieht man davon EU-, Sponsorengelder und die Anteile der Tourismusverbände ab, und bemisst man die Anteile der Gemeinden nach Einwohnern (pro Kopf-Betrag € 3,18), so bleiben für Gmunden jährlich knapp € 42.000,00 übrig, die von 2020 bis 2025 zu berappen sind, also in Summe € 250.000,00.

Was hat Gmunden davon?

Unabhängig von der Bewerbung hat Gmunden in den vergangenen Monaten am regionalen Kulturentwicklungsplan mitgewirkt. Die darin aufgelisteten Projekte haben beste Chancen auf EU-Fördergeld. Im Fall Gmundens sind Geld und inhaltlich-konzeptionelle Zusammenarbeit mit Leitveranstaltungen der Stadt in Aussicht gestellt; für die Salzkammergut-Festwochen, den Musical Frühling, „Gmunden rockt“ und neue Formate auf dem Sektor Keramik und Keramik-Partnerstädte. 

Dazu kommen mögliche Co-Finanzierungen für Infrastrukturprojekte aus EU-Fördertöpfen für Projekte wie Stadttheater-Renovierung, Überdachung im Seeschloss Ort, Esplanaden-Neugestaltung oder Parkflächen. Bis zu 80 Prozent Förderung sind möglich, allerdings sind diese Infrastrukturprojekte nicht Teil des Programmbudgets von „SKGT 24“.

„Wenn wir auch nur für ein derartiges Projekt eine EU-Förderung lukrieren können, ist die Viertelmillion für die Bewerbung schon wieder herinnen“, zeigt sich Kulturamtsleiter Stadtrat Manfred Andeßner überaus optimistisch.

Quelle: Stadtgemeinde Gmunden
Bild: Symbolbild 

Das könnte Sie interessieren!

 Rendi-Wagner: SPÖ gibt Startschuss für Erneuerungsprozess

11. 10. 2019 | Politik

Rendi-Wagner: SPÖ gibt Startschuss für Erneuerungsprozess

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Deutsch: Werden Bewegung in die Bewegung bringen – Rendi-Wagner: Vertrauen der ÖsterreicherInnen zurückgewinnen

Kleine Pausen – große Wirkung

11. 10. 2019 | Wirtschaft

Kleine Pausen – große Wirkung

GMUNDEN - Vortrag veranstaltet von Frau in der Wirtschaft am Welttag der psychischen Gesundheit

Tanzen ab der Lebensmitte

11. 10. 2019 | Gemeinden

Tanzen ab der Lebensmitte

KIRCHHAM - Eine Veranstaltung der „Gesunden Gemeinde“ Kirchham von 14.30 bis 16 Uhr im Gasthof Pöll unter der Leitung von Michaela Schneeberger

PLANARIUM GmbH feiert Büro-Opening

10. 10. 2019 | Wirtschaft

PLANARIUM GmbH feiert Büro-Opening

GMUNDEN - Die Gmundner Experten für Bauplanung und -management der PLANARIUM GmbH feierten am Freitag, 27.9.2019 das offizielle Opening der neuen Bürofläch...

Ein Mazda 3 für die Stadtgemeinde

10. 10. 2019 | Gmunden

Ein Mazda 3 für die Stadtgemeinde

GMUNDEN - Autohaus Swoboda sponsert Stadtgemeinde einen neues Auto