Donnerstag 18. Juli 2019
Suche

Hochwasserschutz in Lindach vor Realisierung

LAAKIRCHEN - Nachdem endgültig Mitte April die letzte Förderzusage durch das Land erteilt wurde und die Finanzierung nun gesichert ist, wird mit Hochdruck an der Umsetzung der Rückhaltebecken in Lindach gearbeitet

Unter der Projektleitung des Gewässerbezirkes Gmunden werden in der Bachstraße und in Pechleiten jeweils ein Rückhaltedamm zuzüglich erforderlichen Nebenbauwerken, Durchlässen und Ableitungskanälen entstehen. In der Bachstraße wird durch den Damm das natürliche Gerinne des Baches bei Hochwasser zurückgehalten und gedrosselt weitergeleitet. In Pechleiten entsteht ebenfalls ein Damm, der das anfallende Oberflächenwasser abfängt und geordnet über den Ablaufkanal Richtung Lindach-Bach abführt. Die Hochwasserschutzanlagen mit einem Speichervolumen von 129.000 bzw. 33.000 Kubikmeter sind für 100jährige Hochwasserereignisse ausgelegt und sollen die Bevölkerungen vor Überschwemmungen schützen. Die Kosten von rund 3,2 Millionen Euro werden zu 48,9 Prozent vom Bund, zu 40 Prozent vom Land und 11,1 Prozent von der Stadtgemeinde getragen.

Als nächster Schritt wird mit der Ausschreibung der ausführenden Baufirmen begonnen und folglich im Sommer diese beauftragt. Der Baubeginn wird voraussichtlich im Herbst erfolgen.

Quelle: Stadtgemeinde Laakirchen
Titelbild: Symbolbild, Bildergalerie: Stadtgemeinde Laakirchen