Insolvenz Verein Tagesmütter Gmunden - Mögliche Lösung

Insolvenz Verein Tagesmütter Gmunden - Mögliche Lösung

v.l.n.r.: Bgm. Mag. Stefan Krapf und LAbg. Bgm. Rudolf Raffelsberger

Familienbund bietet Hilfe an, die bestehende Tagesmütter-Struktur zu übernehmen
Nachdem der Verein Tagesmütter Gmunden aufgrund einer Überschuldung am Freitag Konkurs angemeldet und angekündigt hat, den Betrieb ab heute, Montag, einzustellen, fallen Betreuungsplätze bei Tagesmüttern und -vätern weg. Diese Struktur könnte sich der OÖ. Familienbund vorstellen zu übernehmen.

Nach intensiven Gesprächen am Wochenende ist nun eine Lösung in Sicht.

„Um hier Abhilfe zu schaffen, möchten wir den Betroffenen eine Perspektive geben“, sagt OÖ- Familienbund Obmann Martin Hajart.

„Als OÖ-Familienbund können wir die notwendige Stabilität anbieten und laden gerne alle Familien, Fachkräfte sowie Betriebe ein, Kontakt mit uns aufzunehmen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Wir haben sehr viel Erfahrung in der Kinderbetreuung und eine gute verlässliche Struktur“, so Hajart.

Rasches Handeln geboten

„Die kurzfristige Vorgangsweise des Vereins hat leider für eine unnötige Verunsicherung gesorgt, umso mehr ein großes Dankeschön an alle verantwortungsvollen Partner wie LH Stv. Christine Haberlander und dem Familienbund“, so Bürgermeister Stefan Krapf, der von der kurzfristigen Mitteilung irritiert war.

LAbg. Rudolf Raffelsberger betont die Wichtigkeit, hier schnell zu handeln: „Das Wichtigste ist eine rasche Lösung für die betroffenen Kinder und deren Eltern.“

Raffelsberger gibt sich erfreut über die positiven Signale aus Linz: „Wir haben unbürokratisch gehandelt und bieten momentan Plätze in anderen Betreuungseinrichtungen an. Ziel ist aber eine langfristige Lösung. Den Familienbund Oberösterreich halte ich für einen erfahrenen und verlässlichen Partner.“

Gmundens Bildungsstadträtin Birgit Zwachte und Bürgermeister Stefan Krapf arbeiten derweil auf Hochdruck, um die bestmögliche Betreuung für die betroffenen Familien zu erreichen.

Die finanzielle Situation des Vereins
Diese war den handelnden Personen des Vereins Tagesmütter Gmunden seit längerem bekannt. Umso unverständlicher erscheint diese äußerst kurzfristige Vorgangsweise.

Die Förderbestimmungen im Bereich der Tagesmütter/Tagesväter sind für alle Rechtsträger gleich. Es kann keine Besserstellung oder gar Schuldenübernahmen des Landes für einzelne Vereine geben.

Es gibt für Vereine dieser Art unterschiedliche Einnahmequellen, eine davon ist auch die Förderung des Landes. Darüber hinaus werden Tagesmütter-Strukturen aber auch durch Kooperationen, Sponsoring, Zahlungen von Gemeinden und/oder Firmen, sowie Elternbeiträge finanziert. Die Förderung des Landes für den betroffenen Verein war konstant.

Quelle: Bettina Vesely Bezirksgeschäftsstelle Gmunden OÖVP  //  Fotocredit: © OÖVP

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Klimachecker:innen @work sind ein Gewinn für Unternehmen & das Klima im Bezirk Gmunden

06. 12. 2023 | Gemeinden

Klimachecker:innen @work sind ein Gewinn für Unternehmen & das Klima im Bezirk Gmunden

Laakirchen: Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit den Klimachecker:innen von Laakirchen Papier

Marktgemeinde Altmünster erhält Auszeichnung für Jugendarbeit

28. 11. 2023 | Altmünster

Marktgemeinde Altmünster erhält Auszeichnung für Jugendarbeit

Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmansdorfer und Bürgermeister Martin Pelzer

KONZERT „Irish Christmas Festival 2023”

16. 11. 2023 | Laakirchen

KONZERT „Irish Christmas Festival 2023”

Mi., 06. Dezember 2023, 20:00 Uhr, Kulturzentrum ALFA Steyrermühl

Hannes Heide als Spitzenkandidat für OÖ mit 96 Prozent bestätigt

16. 11. 2023 | Politik

Hannes Heide als Spitzenkandidat für OÖ mit 96 Prozent bestätigt

Vertreterinnen und Vertreter aus dem Bezirk Gmunden am SPÖ-Bundesparteitag gemeinsam mit SPÖ-Klubvorsitzender-Stv.in NRin Eva-Maria Holzleitner und SPOÖ-Vo...

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

15. 11. 2023 | Gmunden

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Seit der Gründung der Beratungsstelle in Gmunden im Jahr 2006 hat sich die Anzahl der Beratungen in der Region vervierfacht