Juniormed – Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Juniormed – Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Foto v.li.na.re: Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr (Präsidentin Österreichische Apothekerkammer), Prim. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Sperl (Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), Mag. Monika Aichberger (Vizepräsidentin Österreichische Apothekerkammer - Landesgeschäftsstelle Oberösterreich)

Kinder und Jugendliche benötigen nicht nur eine spezielle medizinische Betreuung, sondern auch für sie individuell angepasste Medikamente. In der Versorgungspraxis fehlt es allerdings oft an industriell hergestellten Fertigarzneimitteln. Hier kommt der sogenannten „magistralen Rezeptur“, einem nach Rezept individuell, händisch angefertigten Arzneimittel, sehr hohe Bedeutung zu. Diese Anfertigungen durch Apothekerinnen und Apotheker schließen oft Therapielücken für Kinder und Jugendliche.

Richtige Medikation für Kinder

Dieser Ansatz findet im Projekt JUNIORMED Niederschlag. In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Ärztinnen und Ärzten ist es Apothekerinnen und Apothekern gelungen, ein Standardwerk von verfügbaren Rezepturen und qualitätsgeprüften Herstellungsvorschriften für die wichtigsten Indikationsgebiete in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu publizieren. Dieser praxistaugliche und nützliche Begleiter ist ein wesentlicher Beitrag zu einer Vereinheitlichung und qualitätsgesicherten Standardisierung in der täglichen Arbeit von Apothekerinnen und Apothekern und soll als Nachschlagewerk und Ideenspeicher dienen.

Apotheke – orientierungsgebende Erstanlaufstelle für Eltern

Wir Apothekerinnen und Apotheker sorgen als „Best Point of Care“ jeden Tag für die Gesundheit der Menschen. Damit die Apotheke jene professionelle Anlaufstelle auch für Eltern und Jugendliche bleibt, wo die Anliegen der Gesundheit zu Hause sind, ist es enorm wichtig, laufend interdisziplinär zusammenzuarbeiten. Es freut mich sehr, dass wir mit JUNIORMED ein wertvolles Nachschlagewerk präsentieren können, in dem wir unsere unverzichtbare Expertise innerhalb des Gesundheitssystems zeigen und gemeinsam als Apothekerinnen, Apotheker sowie Ärztinnen und Ärzte unmittelbar zum gesundheitlichen Wohle der Kinder und Jugendlichen beitragen“, zeigt sich Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer, erfreut über das vorliegende Kompendium.

Erfolgreiche interdisziplinäre Zusammenarbeit

"In diesem besonderen Medikationsbereich ist es erforderlich, dass sich Medizin und Pharmazie interdisziplinär optimal ergänzen. Wir nutzen eine großartige Chance zur Zusammenführung von standardisierten magistralen Rezepturen für Kinder und Jugendliche. Dieses Projekt setzt einen ersten Schritt, der zur weiteren Realisierung einer umfassenden Arzneimitteldatenbank im Kinder- und Jugendmedikationsbereich führen soll", sagt Prim. Univ. -Prof. Dr. Wolfgang Sperl, Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde.

Qualitätsgesicherte Standards etablieren

"Juniormed versteht sich als Teil einer Qualitätsoffensive zur Arzneimittelversorgung von Kindern und Jugendlichen, die in interdisziplinärer Kooperation das Fachwissen von Universitäten, Kinderärztinnen und Kinderärzten, Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmedizinern, Hautärztinnen und Hautärzten, Pharmazeutinnen und Pharmazeuten sowie pharmazeutischen Technologinnen und Technologen vereint. Wir hoffen, damit einen Beitrag zu einer Vereinheitlichung und qualitätsgesicherten Standardisierung in der praktischen, täglichen Arbeit mit magistralen Rezepturen zu leisten und wünschen uns, dass dieses Werk ein praxistauglicher und nützlicher Begleiter für alle Apothekerinnen und Apotheker sowie Arztinnen und Ärzte sein wird", so Mag. pharm. Monika Aichberger, Vizepräsidentin der Apothekerkammer, Landesgeschäftsstelle Oberösterreich.

Kooperationspartner

Das Projekt wurde von der Österreichischen Apothekerkammer initiiert und mit folgenden Kooperationspartnern durchgeführt:

  • Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
  • Land Oberösterreich
  • Oberösterreichische Gebietskrankenkasse
  • Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde
  • Uniklinikum Salzburg-Paracelsus Medizinische Privatuniversität
  • Universität Innsbruck

Quelle: Österreichische Apothekerkammer Mag. Elisabeth Ort/ots  //  Fotocredit: Österreichische Apothekerkammer/APA-Fotoservice/Bargad

Das könnte Sie interessieren!

Udolf-Strobl: Dank und Anerkennung für Dagmar Schratter

11. 12. 2019 | Wirtschaft

Udolf-Strobl: Dank und Anerkennung für Dagmar Schratter

Tiergartendirektorin geht nach 13 Jahren in den Ruhestand - Wirtschaftsministerin übernimmt Patenschaft für Mähnenrobbe Pedro

Politische Involviertheit junger Menschen ist im heurigen Jahr gestiegen

11. 12. 2019 | Politik

Politische Involviertheit junger Menschen ist im heurigen Jahr gestiegen

Demokratie Monitor 2019 mit Schwerpunkt "Junge Menschen und Demokratie" auf Einladung von NR-Präsident Sobotka präsentiert

NOVOMATIC AG und SAZKA Group unterzeichnen Vereinbarung über den Verkauf der NOVOMATIC-Anteile an der Casinos Austria AG

11. 12. 2019 | Wirtschaft

NOVOMATIC AG und SAZKA Group unterzeichnen Vereinbarung über den Verkauf der NOVOMATIC-Anteile an der Casinos Austria AG

Die NOVOMATIC AG hat heute eine Vereinbarung über den Verkauf ihres 17,19% großen CASAG-Anteils mit der SAZKA Group geschlossen, die unter bestimmten aufsc...

MAK zeigt DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE

10. 12. 2019 | Kunst & Kultur

MAK zeigt DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE

Charlotte Billwiller, Mathilde Flögl, Susi Singer, Marianne Leisching und Maria Likarz, Fotografie, 1924/25

Gewalt an Kleinkindern verhindern

10. 12. 2019 | Panorama

Gewalt an Kleinkindern verhindern

die möwe fordert mehr Unterstützung für Eltern