„Kunst- und Kulturschaffenden eine Perspektive bieten“

„Kunst- und Kulturschaffenden eine Perspektive bieten“

BAD ISCHL - Von Coronakrise stark betroffene Branche. Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern sowie Betroffenen aus der Kunst- und Kulturbranche

Von der Tontechnik über die Künsterinnen und Künstler bis hin zu den zahlreichen Ehrenamtlichen in unseren Vereinen – gerade die Kunst- und Kulturbranche wurde von der Coronakrise hart getroffen. Dies nahm auch Landesrätin Birgit Gerstorfer zum Anlass, um mit den Betroffenen ins Gespräch zu kommen. „Die Regierung hat Entscheidungen getroffen, ohne mit den Betroffenen selbst Gespräche zu führen. Mir ist es ein Anliegen, das Ohr direkt bei den Menschen zu haben und über ihre Anliegen zu diskutieren.“ Am Samstag, dem 20. Juni, besuchte Gerstorfer das Lehartheater Bad Ischl, um gemeinsam mit Bürgermeisterin Ines Schiller, EU-Abgeordnetem Hannes Heide und Kulturstadträtin Marija Gavric die Anliegen der Kunst- und Kulturschaffenden zu besprechen. Die Anliegen waren wie die Branche selbst breit gefächert. Von der Veranstaltungstechnik bis zum Kongresstourismus – überall herrscht große Unsicherheit. „Durch den Lockdown wurde die Relevanz des Kulturbereiches für unsere Gesellschaft nochmal deutlicher. Von den zahlreichen Bands, über die Blasmusik bis zu den Solokünstlern, viele  leisten einenenorm wichtigen Beitrag“, sagt Kulturstadträtin Marija Gavric.

Bekenntnis zur Kunst und Kultur
Die Kunst- und Kulturschaffenden berichteten im Rahmen des Treffens, dass den Menschen die Konzerte, Vernissagen und Veranstaltungen gefehlt haben. Genauso hätten den Künstlerinnen und Künstlern das Publikum und die Menschen gefehlt. „Wir gehen den Leuten ab, das haben wir während des Lockdowns gemerkt“, bringt es einer der Künstler auf den Punkt. Auch der Bad Ischler EU-Abgeordnete Hannes Heide, selbst ehrenamtlich im Kulturbereich tätig und Präsident des Leharfestivals, kennt die Probleme der Branche genau: „Keine Veranstaltungen
und Konzerte bedeutet keine Aufträge, bedeutet keine Einnahmen. Wir brauchen ein Bekenntnis zur Kunst und Kultur. Gerade in einem Kulturland wie Österreich dürfen wir diese breit gefächerte Branche in der schwierigen Situation in ganz Europa nicht im Stich lassen.“

Kunst- und Kulturbranche braucht deutlich mehr Wertschätzung 
Den Kulturschaffenden ist es ein Anliegen, dass sich die finanzielle Ausstattung der Kulturbetriebe wesentlich verbessern muss. Zudem gehe es um Wahrnehmung und Wertschätzung. Bürgermeisterin Ines Schiller unterstützt die Anliegen der Branche und betont: „Ohne Kultur hätten wir in Bad Ischl keinen Tourismus in diesem Ausmaß, keine florierende Innenstadt und kein gesellschaftliches Zusammenleben, wie wir es gewohnt sind. Wir brauchen die Kultur und die Kultur braucht jetzt unsere Unterstützung.“

Quelle, Fotocredit: © SPÖ Bezirksorganisation Gmunden

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Kabarett mit Eva Maria Marold

30. 06. 2020 | Kunst und Kultur

Kabarett mit Eva Maria Marold

LAAKIRCHEN - NEUER TERMIN: Di., 6. Oktober 2020, 20:00 Uhr Kulturzentrum ALFA

Zusammenarbeit auf allen Ebenen

24. 06. 2020 | Kunst und Kultur

Zusammenarbeit auf allen Ebenen

Staatsekretärin Andrea Mayer und Landeshauptmann Thomas Stelzer diskutierten über Wege, wie Kunst- und Kulturleben rasch wieder in Gang kommen kann.

„Ans Meer… und danke für das Boot“

24. 06. 2020 | Kunst und Kultur

„Ans Meer… und danke für das Boot“

GMUNDEN - René Freund liest aus Romanen und vermischte Kolumnen

R-20/ESCAPE FROM THE DARK – Die Malerin

22. 06. 2020 | Kunst und Kultur

R-20/ESCAPE FROM THE DARK – Die Malerin

GMUNDEN - Renata Raliukoniene aus Litauen in der Rathausgalerie

„Kunst am Bau“

15. 06. 2020 | Kunst und Kultur

„Kunst am Bau“

Vierter Bericht zu „Kunst am Bau“ in Oberösterreich vorgelegt - Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer: „Kunst am Bau ist ein wichtiges Instrument der Kunstfö...