KZ-Gedenkstätte Mauthausen: "Gusen als europäischer Erinnerungsort – Fakten und Fiktionen"

KZ-Gedenkstätte Mauthausen: "Gusen als europäischer Erinnerungsort – Fakten und Fiktionen"

Vom 24. bis 25. September 2021 fand nach einer pandemiebedingten Pause im Jahr 2020 das 12. Dialogforum Mauthausen als Hybridveranstaltung statt

Die Vortragenden waren ohne Publikum vor Ort in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen sowie im Ars Electronica Center in Linz, von wo aus die gesamte Veranstaltung gestreamt wurde und live mitverfolgt werden konnte. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit beim Projekt #eachnamematters wurde erneut die Ars Electronica Linz für eine Kooperation gewonnen, die dankenswerterweise die Übertragung ausgerichtet hat.

Im 12. Dialogforum der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, welches von Direktorin Barbara Glück eröffnet wurde, stand das ehemalige Konzentrationslager Gusen im Zentrum. Mediale Aufmerksamkeit wurde ihm aufgrund jüngster Ereignisse in zweifacher Hinsicht zuteil: zum einen, weil die österreichische Bundesregierung angekündigt hatte - und aktuell im Begriff steht - Grundstücke auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen anzukaufen. Diese befinden zurzeit noch in Privatbesitz, wobei diese historisch bedeutenden Bereiche in die bestehende KZ-Gedenkstätte integriert werden sollen. Zum anderen gab es Spekulationen um geheime weitere KZ-Stollen.

„Der Ankauf der Liegenschaft des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen ist ein wichtiges Zeichen für die Neuausrichtung der Gedenkkultur in unserem Land. Durch die zeitgemäße Gestaltung des Areals, auf dem sich das Konzentrationslager Gusen befand, nimmt die Republik Österreich ihre historische Verantwortung wahr“, so Karl Nehammer.

Vor allem der angekündigte Ankauf von Teilen des KZ-Areals rückt die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes immer weiter in den Fokus sowohl des wissenschaftlichen als auch des öffentlichen Interesses. Die geplante Erweiterung der bestehenden Gedenkstätte wird mit einem Forschungsprojekt zu Gusen einhergehen, weshalb das Mauthausen Memorial diesem Themenkomplex nun eine Tagung gewidmet hat.

NS-Gedenkstätten zwischen Erinnerungskultur und Verschwörungstheorien

Die zweitägige Veranstaltung mit dem Titel „Gusen als europäischer Erinnerungsort – Fakten und Fiktionen“ ist als Auftakt für einen Forschungs- und Themenschwerpunkt zu sehen, bei dem nicht nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte den bisherigen Forschungsstand im Überblick präsentiert haben, sondern auch externe Forscherinnen und Forscher ihr Wissen und ihre Ergebnisse zu Gusen zu vermittelt haben. Regionale Gedenkinitiativen stellten sich vor, virtuelle Rundgänge ermöglichten Einblicke in das ehemalige Lagerareal sowie den Bergkristallstollen. Dabei wurden ebenfalls diverse Verschwörungstheorien sowohl im Überblick als auch direkt in Bezug auf NS-Gedenkstätten in Panels diskutiert.

„Mit dem 12. Dialogforum leistet die KZ-Gedenkstätte Mauthausen einen aktiven Beitrag zur Debatte um die Weitergestaltung der Gedenkstätte Gusen. Durch den steten Austausch mit externen Forscherinnen und Forschern gewinnen wir wichtige Erkenntnisse, die – zusammen mit unseren Erfahrungen – die Basis für die entscheidenden nächsten Schritte bilden“, sagte Direktorin Glück.

"Es liegt in unserer Verantwortung, die Erinnerungen an das unvorstellbare Leid und die Gräueltaten und Menschenverachtung des NS-Regimes wachzuhalten. Unser Auftrag lautet, gerade angesichts aktueller Vorfälle, weiterhin mit aller Konsequenz gegen Hass, Hetze und jeglicher Form von Rassismus vorzugehen. Wir müssen uns bewusst sein, dass Freiheit und Befreiung nicht nur im Mai 1945 zu uns gekommen sind, sondern, dass Freiheit und Demokratie ein bleibender Auftrag sind", sagte Innenminister Nehammer.

Quelle: Bundesministerium für Inneres Oberst Markus Haindl, BA MA Pressesprecher des Bundesministers / ots  //  Fotocredit: ©  BMI/Alexander Tuma

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Alkolenker mit E-Scooter gestürzt

18. 10. 2021 | Blaulicht

Alkolenker mit E-Scooter gestürzt

Bezirk Vöcklabruck - Ein 51-Jähriger Alkolenker kam mit seinem E-Scooter zu Sturz 

„Lernen leicht gemacht und Fortschritte sichtbar machen“

18. 10. 2021 | Politik

„Lernen leicht gemacht und Fortschritte sichtbar machen“

v.l.: LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, MEd DDipl.-Päd. in Stefanie Jörgl

Einbruchsdiebstahl in Firmengebäude - Zeugenaufruf

18. 10. 2021 | Blaulicht

Einbruchsdiebstahl in Firmengebäude - Zeugenaufruf

Vier bis fünf bislang unbekannte Täter verschafften sich vergangenes Wochenende unerlaubt Zutritt zu einem Werkstättengebäude im Gemeindegebiet von Regau.&...

Nach Kennzeichenabnahme mit Fälschungen weitergefahren

18. 10. 2021 | Blaulicht

Nach Kennzeichenabnahme mit Fälschungen weitergefahren

Einer genaueren Verkehrskontrolle unterzogen Polizisten der Autobahnpolizei am 17. Oktober 2021 gegen 14:15 Uhr am Rastplatz Allhaming einen Transporter mi...

Jugendliche beim Zündeln erwischt

18. 10. 2021 | Blaulicht

Jugendliche beim Zündeln erwischt

Neun Jugendliche im Alter zwischen 11 und 15 Jahren entleerten am 17. Oktober 2021 gegen 18:20 Uhr im Bereich eines Spielplatzes in Braunau am Inn einen Al...