LH Stelzer: „Verantwortung gegenüber benachteiligten Regionen wahrnehmen“

LH Stelzer: „Verantwortung gegenüber benachteiligten Regionen wahrnehmen“

v.li.: Pressila Derjany - Projektverantwortliche für das Mutter-Kind-Gesundheitsprojekt, Ruba Khoury - Leiterin von IOCC Libanon, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, Mag.a Nina Hechenberger, Leitung Diakonie Austria, Teresa Mayr, BA, Projektreferentin Diakonie Katastrophenhilfe Wien, Mag.a Nicole Bachinger-Thaller, Diakoniewerk Gallneukirchen

Land OÖ unterstützt Mutter-Kind-Gesundheitsprojekt der Diakonie in der Bekaa-Ebene im Libanon

Seit Ausbruch des Konflikts in Syrien vor acht Jahren leben allein im Libanon mehr als 1,1 Millionen syrische Flüchtlinge – bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 6 Millionen Menschen. Ein Großteil von ihnen hat sich nahe der syrischen Grenze auf der Bekaa Hochebene niedergelassen, davon sind etwa 70 % der Flüchtlinge Frauen und Kinder. Mit der Unterstützung des Landes Oberösterreich kann ein Programm zur Begleitung und Betreuung von schwangeren Frauen, Müttern und Kleinkindern in Zusammenarbeit mit dem lokalen Partner der Diakonie „International Orthodox Christian Charities (IOCC)“ ausgebaut werden.

„Mit diesem Beitrag wollen wir zur Bekämpfung der Armut und Verbesserung der Situation vor Ort beitragen. Das Land OÖ engagiert sich seit über 50 Jahren in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit: Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber benachteiligten Ländern und Gesellschaften bewusst und werden dieses Engagement auch in Zukunft fortführen“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer über die Unterstützung des Projekts. Seit dem Beginn der Entwicklungszusammenarbeit in Oberösterreich stiegen die Entwicklungshilfsmittel kontinuierlich von 21.300 Euro im Jahr 1965 auf aktuell 2,1 Millionen Euro im Jahr 2018 an, das Projekt in der Bekaa-Ebene wird mit 20.000 Euro unterstützt.

Der Verein International Orthodox Christian Charities (IOCC) ist seit 2001 im Libanon tätig und implementiert Projekte der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Humanitären Hilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt den Verein IOCC bereits langfristig, der im Gesundheitsbereich eng mit dem libanesischen Gesundheitsministerium zusammenarbeitet.

Gesundheitliche Versorgung von Müttern und Kleinkinder besondere Herausforderung

Durch den enormen Anstieg der Flüchtlingszahlen hat sich die Gesundheitsversorgung in der Region stark verschlechtert. Vor allem Kinder unter 5 Jahren leiden vermehrt unter Mangelernährung und brauchen intensive Betreuung.

Mit der Unterstützung des Projektes „Mutter-Kind-Gesundheit in der Bekaa-Ebene“ versucht das Land Oberösterreich diesem Problem entgegen zu wirken. Mitarbeiterinnen der Diakonie-Partner sind in den Krankenstationen und Krankenhäusern aktiv und beraten werdende Mütter und Frauen mit Neugeborenen, damit sie von klein auf mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden und erhalten einen verbesserten Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung.

Das Projekt trägt außerdem zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) Nr. 3 „Gesundheit und Wohlergehen“ und des Zieles Nr. 5 „Geschlechtergleichheit“ für nachhaltige Entwicklung bei. Es zielt auf ein gesteigertes psychisches und physisches Wohlbefinden von Schwangeren, Stillenden und Müttern mit Kleinkindern, sowie auf die Stärkung der Kapazitäten im Bereich Mutter-Kind-Gesundheit ab.

Lange Tradition der Entwicklungszusammenarbeit beim Land OÖ

„Entwicklungszusammenarbeit war dem Land Oberösterreich immer ein großes Anliegen. Dass es uns in Oberösterreich so gut geht ist nicht selbstverständlich, es ist daher unser Auftrag, den anderen, die nicht dieses Glück hatten, vor Ort zu helfen“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer zum Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit.

50 Jahre Diakonie Katastrophenhilfe

Das Evangelische Diakoniewerk Gallneukirchen ist im Sozial- und Gesundheitsbereich in Österreich sowie im Ausland aktiv. Das Diakoniewerk ist Mitglied der Diakonie Österreich, dem Dachverband diakonischer Einrichtungen, und einer der fünf großen Wohlfahrtsverbände in Österreich. Engagement in Auslandsprojekten ist dem Diakoniewerk schon seit langem ein großes Anliegen. ln diesem Projekt arbeitet das Diakoniewerk Gallneukirchen mit der Diakonie Austria (Abteilung Diakonie Katastrophenhilfe) zusammen, die schon lange Projekte zur Frauenförderung im Nahen Osten (Libanon, Jordanien, Israel/Palästina) umsetzt.

Quelle: LAnd Oberösterreich  //  Fotocredit: Stinglmayr

Das könnte Sie interessieren!

ATLAS-Übung der COBRA in Komarno (Slowakei)

13. 10. 2019 | Blaulicht

ATLAS-Übung der COBRA in Komarno (Slowakei)

Der Verbund der europäischen Spezialeinheiten ATLAS organisierte vom 9. bis 10. Oktober 2019 eine groß angelegte Einsatzübung in der historischen Festungsa...

Neuer evangelischer Bischof Michael Chalupka in sein Amt eingeführt

13. 10. 2019 | Politik

Neuer evangelischer Bischof Michael Chalupka in sein Amt eingeführt

Einsatz für Klimagerechtigkeit aus dem Glauben heraus - „Bei der Verantwortung für den ökologischen Fußabdruck wollen wir Vorreiter sein“

Online-Versand-Konzerne zur Kasse bitten, bevor neue Steuern kommen

13. 10. 2019 | Wirtschaft

Online-Versand-Konzerne zur Kasse bitten, bevor neue Steuern kommen

Initiative Wirtschaftsstandort OÖ - Fiskus verliert jährlich 750 Millionen Euro

FCG-Jugend: Thomas Rack wurde als Vorsitzender wiedergewählt

13. 10. 2019 | Politik

FCG-Jugend: Thomas Rack wurde als Vorsitzender wiedergewählt

In der Riverbox in Wien fand der Bundestag der Jungen Christgewerkschaft (FCG Jugend) unter dem Motto "Umwelt 4.0" statt. Zahlreiche junge Christgewerkscha...

Besuch des Präsidenten der Republik Nordmazedonien Stevo PenadorvskiVon rechts: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (V), Präsident der Republik Nordmazedonien Stevo Penadorvski

13. 10. 2019 | Politik

EU ist ohne die Staaten des Westbalkan nicht komplett

Sobotka will IPU-Konferenz am Montag in Belgrad für letzte Überzeugungsarbeit zum Start von Beitrittsverhandlungen nutzen