Oberösterreich ist Forschungs-Spitze in Österreich

Oberösterreich ist Forschungs-Spitze in Österreich

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner und DI Peter Mitterbauer, MBA, Vizepräsident der IV OÖ und Vorstandsvorsitzender der MIBA AG sind erfreut über die positive Entwicklung im Forschungsbereich 

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Erfolgreiches Zusammenspiel in Oberösterreich ist hauptverantwortlich für die großartige Entwicklung“

Oberösterreichs Forschungsquote ist vom Jahr 2015 bis zum Jahr 2017 im Bundesvergleich am stärksten gestiegen. Hauptverantwortlich dafür ist vor allem das erfolgreiche Zusammenspiel von Forschungseinrichtungen, Politik, Wirtschaft und Industrie in Oberösterreich. „Oberösterreich konnte von 2015 bis 2017 die Forschungsquote auf 3,46 Prozent steigern. Das bedeutet prozentuell den bundesweit stärksten Anstieg und ist ein deutliches Signal für unseren Forschungs- und Wirtschaftsstandort Oberösterreich“, merkt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner im Hinblick auf die aktuelle Statistik der Statistik Austria an.

„Forschung und Entwicklung sind wichtige Gradmesser für die Stärke eines Standortes. Der gemeinsame Weg von Forschungseinrichtungen, Politik, Wirtschaft und Industrie ist hauptverantwortlich für diese großartige Entwicklung in Oberösterreich“, ist Landesrat Achleitner überzeugt.
Mit 1,996 Milliarden Euro sind Oberösterreichs Unternehmen, vor der Steiermark mit 1,713 Milliarden Euro und Wien mit 1,606 Milliarden Euro, bundesweit Spitzenreiter bei den Investitionen in Forschung und Entwicklung. 

Oberösterreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen konnten im Jahr 2018 insgesamt 136 Millionen Euro an FFG-Mitteln nach Oberösterreich holen. Das entspricht einer Steigerung von rund 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Fünftel der österreichweiten FFG-Förderungen. 

„Oberösterreich ist die Wirtschaftslokomotive der Republik – damit das so bleibt, investieren wir massiv in Forschung und Entwicklung, da diese Grundlage für Innovationen sind und daraus Wertschöpfung für unseren Wirtschaftsstandort entsteht“, erklärte Landesrat Achleitner.

Im Vergleich des Bruttoregionalproduktes liegt Oberösterreich mit 63,395 Milliarden Euro nur hinter der Bundeshauptstadt Wien.

Quelle: Land Oberösterreich  Fotocredit: Sabrina Liedl

Das könnte Sie interessieren!

WKO Gmunden: Thumbs Up für KET!

17. 01. 2020 | Vorchdorf

WKO Gmunden: Thumbs Up für KET!

VORCHDORF - 10 Stationen – Freies Experimentieren – Großes Entdecken – das ist KET (Kinder erleben Technik)

Die Lieferantenerklärung

17. 01. 2020 | Wirtschaft

Die Lieferantenerklärung

GMUNDEN - Sie werden mit der Erstellung einer Lieferanten- oder Langzeitlieferantenerklärungkonfrontiert?

Ebensees Wirtschaft - einst und heute

15. 01. 2020 | Wirtschaft

Ebensees Wirtschaft - einst und heute

EBENSEE - Großen Anklang findet eine Aktion des Ebenseer Wirtschaftsvereins MIA

Mädchen erleben Technik und Burschen entdecken Sozialberufe

13. 01. 2020 | Wirtschaft

Mädchen erleben Technik und Burschen entdecken Sozialberufe

GMUNDEN - Aktuell besuchen die neuen Mittelschulen des Bezirks das AMS Gmunden im Rahmen der Technik-Rallye für Mädchen und Boy’s Days für soziale Berufe

Gleichstellung von ländlichen Regionen mit Zentralraum

12. 01. 2020 | Wirtschaft

Gleichstellung von ländlichen Regionen mit Zentralraum

Forderungen der Initiative Wirtschaftsstandort OÖ (IWS) für Finanzausgleich 2021