Österreich untersagt Einreise aus Südafrika

Österreich untersagt Einreise aus Südafrika

Aufgrund der neu entdeckten Virus-Variante verschärft Österreich die Einreisebestimmungen aus sieben südafrikanischen Ländern.  Österreichische Staatsbürger sind zur Einreise berechtigt, haben aber besonders strenge Quarantäneregelungen 

In Südafrika tritt seit kurzem ein neuer Subtyp des Coronavirus gehäuft in Erscheinung. Gestern hat die südafrikanische Regierung ein Briefing dazu abgehalten. Die ersten Anzeichen zeigen, dass diese Variante – derzeit als Nu-Variante bezeichnet – besonderen Grund zur Vorsicht geben sollte. Die WHO wird sich daher heute in einer Sondersitzung damit auseinandersetzen.

Schon heute reagiert Österreich und wird seine Einreiseverordnung dementsprechend anpassen und die Länder Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini als Virusvariantengebiete einstufen. Einreisen aus diesen Ländern sind daher grundsätzlich untersagt. Österreichische Staatsbürger sind zur Einreise berechtigt, haben aber besonders strenge Quarantäneregelungen (10-tägige Quarantäne, PCR-Test bei der Einreise, Registrierung) einzuhalten. Zusätzlich wird ein Landeverbot für Flüge aus diesen sieben afrikanischen Ländern verhängt. Die Verordnung tritt bereits heute Mitternacht in Kraft.

Bundeskanzler Alexander Schallenberg: „In Österreich kämpfen wir gerade mit den Auswirkungen der Delta-Variante, während sich in Teilen Afrikas bereits eine neue Variante ausbreitet, die Anlass zur Sorge gibt. Wir reagieren rasch und konsequent: Eine verpflichtende Quarantäne für Einreisende aus Südafrika, Lesotoho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini soll dabei helfen, die globale Ausbreitung der neuen Variante zu verlangsamen.“

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein:„Durch die schnelle Novellierung der Einreiseverordnung reagieren wir unmittelbar auf die aktuellen Entwicklungen. Uns ist es jetzt besonders wichtig, durch strenge Einreiseregelungen für einen bestmöglichen Schutz zu sorgen. Ebenfalls ist es wichtig, dass auch andere Länder in der Europäischen Union hier schnell handeln. Gemeinsam kann es uns gelingen eine Ausbreitung der neuen Variante zu bremsen.“ 

Quelle: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) Dipl.-Ing. Daniel Böhm Pressereferent / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Klimafreundliche E-Busse im südlichen Weinviertel

19. 08. 2022 | Wirtschaft

Klimafreundliche E-Busse im südlichen Weinviertel

Moderner E-Bus vor dem Rathaus Gänserndorf anlässlich der Aufnahme des neuen E-Buslinienbetriebs im südlichen Weinviertel, v. l .n. r.: Dirk Schmelzer (Evo...

Forderung nach mehr Weiterbildung in der Krise

19. 08. 2022 | Panorama

Forderung nach mehr Weiterbildung in der Krise

Das Kursprogramm der TÜV AUSTRIA Akademie für 2023 ist erschienen. Oben: Christian Bayer, Thomas Rochowansky, Andreas Dvorak, Mariella Steininger und Benja...

Karner - "Aussichtslose Asylanträge belasten das System"

18. 08. 2022 | Politik

Karner - "Aussichtslose Asylanträge belasten das System"

Innenminister Gerhard Karner traf am 16. August 2022 die Rückkehrkoordinatorin der Europäischen Kommission, Mari Juritsch, zu einem Arbeitsgespräch im Inne...

Simon Seiberl ist Racing Rookie 2022

17. 08. 2022 | Sport

Simon Seiberl ist Racing Rookie 2022

Motorsporttalent ist 19 Jahre alt und kommt aus Oberösterreich

Gefahren am See

16. 08. 2022 | Blaulicht

Gefahren am See

Stand-Up-Paddel und Co: Gefahrensituationen am Badesee nehmen drastisch zu