OÖ. Rotes Kreuz entwickelte „mobile Intensiveinheiten“ für COVID19-Patienten

OÖ. Rotes Kreuz entwickelte „mobile Intensiveinheiten“ für COVID19-Patienten

Um intensiv- und beatmungspflichtige COVID19-Patienten verlegen zu können, entwickelte das OÖ. Rote Kreuz sogenannte COVID-Intensivtransportfahrzeuge. 

Die erste „mobile Intensiveinheit“ steht in Steyr. Weitere Fahrzeuge werden in einer ersten Phase diese Woche an den Standorten Vöcklabruck, Traun und Linz aktiviert.

Die COVID-Intensivtransportfahrzeuge sind mit notwendigen Geräten ausgestattet, um Patienten transportieren zu können, die eine intensivmedizinische Betreuung brauchen. Die Fahrzeuge sind mit Notfallsanitätern besetzt. „In Zusammenarbeit mit dem Kepler Universitätsklinikum und der Notarztbörse managen wir die temporäre Besetzung mit Notärzten“, erzählt Mag. Markus Brunner, der den seit Wochen andauernden Einsatz rund um den Corona Virus im Landesrettungskommando des OÖ. Roten Kreuzes leitet. Noch im Laufe der Woche starten die ersten drei COVID-Intensivtransportfahrzeuge ihren Betrieb. Je nach Bedarf ist es möglich, solche Fahrzeuge flächendeckend einzusetzen. Dieses System ergänzt die bisherige notärztliche Versorgung im Bundesland.

Seit dem Bekanntwerden der Corona Virus-Erkrankungen in China unterstützt das OÖ. Rote Kreuz maßgeblich die zuständigen Gesundheitsbehörden. Gleich am Beginn der COVID-Erkrankungen aktivierte das OÖ. Rote Kreuz seine drei Hochinfektionstransport-Standorte in Vöcklabruck, Steyr und Traun. „Zusätzlich entwickelten wir flächendeckend sogenannte COVID-SEW´s, um rettungsdienstliche Transporte durchführen zu können“, ergänzt Brunner. Dabei handelt es sich um herkömmliche Rettungsfahrzeuge, die dementsprechend aufbereitet wurden, um sie leicht desinfizieren zu können. Um möglicherweise an COVID19 erkrankte Personen transportieren zu können, die leichte Symptome zeigen, entwickelte das OÖ. Rote Kreuz neun leicht zu desinfizierende COVID-Transportfahrzeuge.

Die Mitarbeiter sind für die Bevölkerung da, um zu helfen. Sie testen täglich hunderte Menschen, sind in der mobilen Pflege und Betreuung tätig, unterstützen Behörden in vielen Bereichen, führen Krankentransporte durch und sind zur Stelle, wenn Menschen Hilfe brauchen. 24.000 Menschen engagieren sich im OÖ. Roten Kreuz, 22.000 davon freiwillig. Sie spannen ein engmaschiges Netzwerk der Hilfe über das Bundesland.

Quelle, Bild: OÖRK

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

LR Steinkellner: Radverkehr während der Corona-Maßnahmen und danach

27. 05. 2020 | Freizeit

LR Steinkellner: Radverkehr während der Corona-Maßnahmen und danach

Große Zunahme an den Dauerzählstellen erkennbar. Radverkehr erlebt eine aktuelle Boom-Phase

Wohnbauförderung in OÖ sehr gut aufgestellt

27. 05. 2020 | Politik

Wohnbauförderung in OÖ sehr gut aufgestellt

Wohnbaureferent Landeshauptmann-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner: Folgeprüfung des Landesrechnungshofes stellt der Abteilung Wohnbauförderung ein gutes Zeugnis...

Digitalisierung, Grippeimpfung, Krankenhausstruktur zur Pandemie-Versorgung und Prävention auf der Agenda

27. 05. 2020 | Politik

Digitalisierung, Grippeimpfung, Krankenhausstruktur zur Pandemie-Versorgung und Prävention auf der Agenda

LH-Stv.in Haberlander: Gesundheitsreferent/innen der Länder tagen unter oö. Vorsitz am 29. Mai per Videokonferenz

Trafikraub in Linz - Ermittlungserfolg

27. 05. 2020 | Blaulicht

Trafikraub in Linz - Ermittlungserfolg

Aufgrund von verschiedenen Hinweisen aus der Bevölkerung gelangte ein 42-Jähriger aus dem Bezirk Linz Land in den Fokus der Ermittlungen zum Trafikraub vom...

Verständlichere Sicherheitsanweisungskarten für Flugpassagiere

27. 05. 2020 | Panorama

Verständlichere Sicherheitsanweisungskarten für Flugpassagiere

Fünf Welser FH-Studentinnen des Studiengangs Produktdesign und Technische Kommunikation (PDK) mit dem Gruppennamen „Safety 1st“ evaluierten und optimierten...