Rauchverbot: FW fordert- Hände weg von den Freiflächen

Rauchverbot: FW fordert- Hände weg von den Freiflächen

FW-Krenn: Jeder Wirt der zusperrt, ist um einer zu viel

„Die Erstbilanz des 1.11.2019 in Kraft getretenen generellen Rauchverbots ist vernichtend. Massive Umsatzeinbußen, Betriebsschließungen und damit Kündigungen der Mitarbeiter sind nun die Folgen. Wir haben in den letzten Wochen kontinuierlich vor diesen Eingriffen in die unternehmerischen Freiheiten gewarnt und auch die gesetzlichen Schwachstellen und Ungleichbehandlungen aufgezeigt. Für uns steht mehr denn je fest, dass hier eine Rückabwicklung stattfinden muss, denn jede Betriebsschließung ist um eine zu viel“ so der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft (FW) und WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn.

Krenn weiter: „Die Begründung des VwGH zur Ablehnung der Beschwerde der Nachtlokale mit der Feststellung, dass Gesundheitsschutz höher zu bewerten ist als die Interessen der Unternehmer, ist bereits eine Androhung der nächsten Verbote. Konkret geht es dabei um Gastgärten und Freiflächen, wo das Rauchen unter bestimmten Voraussetzungen und Einbeziehung des Anrainerschutzes noch erlaubt ist. Die Gesetzeslage – auch im Bau- und Gewerberecht - für diese „Raucherzonen“ ist derart undefiniert schwammig und individuell auslegbar, dass hier die nächsten Beschränkungen zu erwarten sind!"

„Dieser Umstand bestätigt umso mehr, dass Schluss sein muss, eine ganze Branche von mündigen Unternehmern zu bevormunden und zur Aufgabe ihrer Existenzen zu zwingen. Beim Rauchverbot, beim Anrainerschutz sowie der gesetzlichen Diskriminierung zu öffentlichen Einrichtungen und nun bei der undefinierten Sachlage bei den Freiflächen muss es eine Evaluierung und konkrete Lösungen im Sinne der Gastronomie geben. Als echte Standortpartner fordern wir ein klares Bekenntnis für die Wirtschaft und die Umsetzung von zielführenden Maßnahmen zur Erhaltung unserer Wirte und der Wirtshauskultur“, so Krenn abschließend.

Quelle: Freiheitliche Wirtschaft - DIE NEUE FREIHEIT, Pressesprecher Andreas Bussek/ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Landwirtschaft denkt in Generationen - LH Mag. Thomas Stelzer und LR Max Hiegelsberger zeichnen Gmundner Betriebe als Erbhöfe aus

23. 01. 2020 | Wirtschaft

Landwirtschaft denkt in Generationen - LH Mag. Thomas Stelzer und LR Max Hiegelsberger zeichnen Gmundner Betriebe als Erbhöfe aus

Stehend: Familie Heidegger, Norbert Holzleithner, Familie Treml, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, Landesrat Max Hiegelsberger, Bgm. Ing. Fritz  Fe...

385 neue Unternehmen im Bezirk Gmunden

22. 01. 2020 | Wirtschaft

385 neue Unternehmen im Bezirk Gmunden

2019 wurden im Bezirk 343 Unternehmen gegründet. Inklusive 42 Betriebsübernahmen gab es 385 neue Unternehmen

Neu: Kostenlose Erstberatung bei oö. Immobilienprofis

22. 01. 2020 | Wirtschaft

Neu: Kostenlose Erstberatung bei oö. Immobilienprofis

Mario Zoidl, Obmann der Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder 

Erfolgreiche Fortsetzung der Förderung der regionalen Fischereisektors

22. 01. 2020 | Wirtschaft

Erfolgreiche Fortsetzung der Förderung der regionalen Fischereisektors

Der anteilige Finanzmittelbedarf für das EU-Programm und diese Sonderrichtlinie beträgt in Oberösterreich für das Jahr 2020 max.200.000 Euro

Niedrige Investitionen trotz Hochkonjunktur, aber hohe Ausschüttungen an die Eigentümer

20. 01. 2020 | Wirtschaft

Niedrige Investitionen trotz Hochkonjunktur, aber hohe Ausschüttungen an die Eigentümer

Österreichs Mittel- und Großunternehmen schütten nach wie vor enorme Summen an die Eigentümer/-innen aus. Die durchschnittlichen Sachinvestitionen pro Besc...