Schüler flüchteten vor bewaffnetem Angreifer in Bäckerei

Schüler flüchteten vor bewaffnetem Angreifer in Bäckerei

Auseinandersetzung endete in Geschäftslokal

Am 6. November 2019 um 16:30 Uhr kam es beim Bahnhof in Bad Ischl zu einer Auseinandersetzung zwischen fünf unmündigen Schülern aus dem Bezirk Gmunden, wobei drei Burschen im Alter von zwölf bzw. 13 Jahren anfangs von zwei Burschen, ebenfalls im Alter von zwölf und 13 Jahren, scheinbar aus Langeweile verbal attackiert wurden.
Die Situation schaukelte sich immer weiter auf, infolgedessen ein 12-Jähriger einem Gleichaltrigen durch einen Fußtritt verletzte und diesen mit einem Taschenmesser bedrohte.
In weiterer Folge flüchteten die drei Opfer aus Angst in eine Bäckerei, wo sie einen Notruf bei der Polizei absetzten. Die einschreitenden Beamten konnten die zwei Täter beim Bahnhof antreffen und das mitgeführte Taschenmesser sicherstellen.
Die Ermittlungen dauern noch an.

Quelle: LPD OÖ  Fotocredit: AN24

Das könnte Sie interessieren!

Warnung vor "Kautionsbetrüger" in OÖ

13. 11. 2019 | Blaulicht

Warnung vor "Kautionsbetrüger" in OÖ

Auch die Landespolizeidirektion Oberösterreich warnt vor krimineller Täuschung am Telefon und bittet um Hinweise

FF Bad Goisern ist für Verkehrsunfälle gerüstet

11. 11. 2019 | Blaulicht

FF Bad Goisern ist für Verkehrsunfälle gerüstet

Ausbildung für den Ernstfall: Einsätze nach Verkehrsunfällen zählen beinahe schon zum „täglichen Brot“ der Feuerwehren von heute. Um für derartige Einsatzf...

80-jährige Wanderin abgestürzt

10. 11. 2019 | Blaulicht

80-jährige Wanderin abgestürzt

Ein Legföhrenfeld bremste den Absturz nach ca. 20 Metern der Sturzstrecke ab 

Mit 1,74 Promille Verkehrsunfall verursacht

09. 11. 2019 | Blaulicht

Mit 1,74 Promille Verkehrsunfall verursacht

Der Unfall ereignete sich heute um 05:45 Uhr auf der Linzerstraße in Gmunden in Fahrtrichtung Laakirchen

Warnung - Unbekannte geben sich als Mitarbeiter der Feuerwehr aus

08. 11. 2019 | Blaulicht

Warnung - Unbekannte geben sich als Mitarbeiter der Feuerwehr aus

Das Landesfeuerwehrkommando Oberösterreich informiert