Schulgruppe vom Krippenstein gerettet

Schulgruppe vom Krippenstein gerettet

Die Kinder und ihr Lehrer hatten lediglich eine Ausrüstung für den organisierten Skiraum mitgeführt. Trotz erheblicher Lawinenwarnstufe (Stufe 3) oberhalb der Waldgrenze wurden kein Lawinenverschüttetensuchgerät, keine Lawinensonde und keine Lawinenschaufel mitgeführt

Die Bergrettung Obertraun wurde am 13. Februar 2020 um 12:30 Uhr zu einem Alpineinsatz im freien Skigelände am Krippenstein alarmiert.
Eine Schulgruppe aus dem Bezirk Linz-Land von zwölf Kindern im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren waren gemeinsam mit ihrem 27-jährigen Lehrer bzw. Begleiter von dem Routenverlauf der Variante Schönberg abgekommen und konnten im steilen, felsdurchsetzten Gelände nicht mehr aus Eigenem abfahren.
Nach der genauen Ortsbestimmung durch die Bergrettung wurde die Flugpolizei Linz alarmiert, um einen Abtransport der Personen aus dem unwegsamen Gelände mittels Hubschrauber zu organisieren.
Im Zuge des Einsatzes stellte sich heraus, dass zwei der zwölf Kinder leicht verletzt waren. Um die beiden ärztlich versorgen zu können, wurde zusätzlich der Notarzthubschrauber Martin 1 alarmiert. 
Die zwei Leichtverletzten konnten sicher ins Tal und weiter ins Krankenhaus Bad Ischl transportiert werden. Sieben der restlichen elf Personen befanden sich in einem Gelände, in dem nur noch eine Rettung mit dem 20 Meter Bergetau durch die Flugpolizei möglich war.
Die übrigen vier Personen, darunter der Lehrer, konnten gemeinsam mit der Bergrettung Obertraun, nach einem kurzen Aufstieg, noch mit den Skiern bis zur Mittelstation Schönbergalm und von dort weiter mit der Seilbahn abfahren.
Die gesamte Rettungsaktion zog sich aufgrund der vielen Personen über einen Zeitraum von 2 ½ Stunden. Erst gegen 14:45 Uhr waren alle Personen sicher im Tal. 
Dort wurde die Schulgruppe wieder gesammelt und von Seilbahnmitarbeitern bzw. deren Lehrern betreut. 
In weiterer Folge wurde noch das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuz zugezogen, um die Erlebnisse der Kinder aufzuarbeiten. 
Die zwei Leichtverletzten wurden im Krankenhaus ambulant behandelt und konnten noch am selben Tag wieder zu ihren Schulkollegen zurückkehren. 
Die Kinder und ihr Lehrer hatten lediglich eine Ausrüstung für den organisierten Skiraum mitgeführt. Trotz erheblicher Lawinenwarnstufe (Stufe 3) oberhalb der Waldgrenze wurden kein Lawinenverschüttetensuchgerät, keine Lawinensonde und keine Lawinenschaufel mitgeführt.

Quelle: LPD OÖ //  Fotocredit: ©BMI, Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Trickbetrug - Opfer zahlte Euro 27.000.-

27. 02. 2020 | Blaulicht

Trickbetrug - Opfer zahlte Euro 27.000.-

Die Polizei sucht eine ca. 30 Jahre alte Frau, ca. 160 cm groß, sie trug eine blaue Kapuzenjacke mit Pelzbesatz und schwarze eine Hose

Schlechter Faschingsscherz erzwingt Güterzug - Notbremsung

26. 02. 2020 | Blaulicht

Schlechter Faschingsscherz erzwingt Güterzug - Notbremsung

Altmünster - Das hätte böse ausgehen können. Unbekannte blockierten gestern Abend die Gleise der Bahnstrecke in Altmünster

Suche nach Wanderer am Spitzlstein in Ebensee - Nachtrag

24. 02. 2020 | Blaulicht

Suche nach Wanderer am Spitzlstein in Ebensee - Nachtrag

33 - jähriger Wanderer konnte heute morgen bei einem neuerlichen Rettungsversuch geborgen werden

Suche nach Wanderer am Spitzlstein in Ebensee

23. 02. 2020 | Blaulicht

Suche nach Wanderer am Spitzlstein in Ebensee

Aufgrund des hereinziehenden Sturmes musste die Suche mit Hubschraubern aktuell abgebrochen werden

6 - Jähriger stürzt von Drachenwand in den Tod

23. 02. 2020 | Blaulicht

6 - Jähriger stürzt von Drachenwand in den Tod

Ein 6 - jähriger Bub stürzte vor den Augen seiner Mutter in den Tod