SEGELN: 49er mit perfekten Bedingungen am Gardasee

SEGELN: 49er mit perfekten Bedingungen am Gardasee

Nach dem Trainingsblock an der kroatischen Adriaküste übersiedelten Benjamin Bildstein und David Hussl an den Gardasee. Dort finden die Weltranglistenersten im 49er seit knapp einer Woche perfekte Bedingungen vor. Im gemeinsamen Training mit gleich vier OeSV-Junioren legt das Duo vom Yacht Club Bregenz seinen Fokus auf die Manöver.

Eigentlich hätten sich Benjamin Bildstein und David Hussl dieser Tage auf den Weg Richtung Tokio gemacht. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Verschiebung der Olympischen Spiele trainieren die 49er-Weltranglistenersten stattdessen am Gardasee in Italien. Nach den Einheiten am heimischen Bodensee und an der kroatischen Adriaküste ist es der dritte Trainingsblock seit dem Lockdown. „Der Gardasee war sicher die richtige Entscheidung. Wir haben jeden Tag tollen Wind und genießen das Training bei traumhafter Kulisse“, berichtet der Vorarlberger Steuermann Bildstein. 

Bereits um 7 Uhr in der Früh treffen einander die Athleten im Club, um am Vormittag bis zu drei Stunden am Wasser zu verbringen. Am Nachmittag wechselt der Wind, die „Ora“ sorgt weiterhin für ideale Bedingungen. „Es ist ein ganz besonderes Gefühl, wenn man im Morgenlicht als Erster am See ist. Die Einheiten sind sehr intensiv, wir setzen unseren Schwerpunkt auf die Technik. Die vielen Manöver sind bei dem ständigen Starkwind sehr anstrengend, es macht aber auch jede Menge Spaß“, so Bildstein, der schon in der Jugend häufig am größten See Italiens segelte.

Das Duo vom Yacht Club Bregenz trainiert am Gardasee mit Teams aus Italien, der Schweiz und vier OeSV-Junioren. Neben Keanu Prettner / Jakob Flachberger sind auch Yannis Saje / Julian Deuschl dabei. 

„Wir freuen uns über ihre Teilnahme am Trainingslager und unterstützen das. Für uns und den Verband ist es wichtig, dass mehr als ein Boot pro Klasse ein gewisses Niveau hat. Sie haben die richtige Einstellung und sind dadurch auch für uns eine Bereicherung“, findet Vorschoter Hussl lobende Worte für den Nachwuchs. Die OeSV-Athleten und Trainer Ivan Bulaja bleiben aufgrund der Coronavirus-Pandemie auch abseits des Trainings unter sich. „Wir sind sehr vorsichtig. Wir wohnen im eigenen Appartement und haben kaum Kontakt zu anderen Leuten“.


„Braucht Zeit, um wieder ein Niveau zu erreichen auf dem wir sein wollen“

Die 49er-Segler bleiben bis 15. Juli am Gardasee, schon kurz darauf steht das nächste Trainingslager in Santander auf dem Programm. Dort treffen die Weltranglistenersten auf eine starke internationale Trainingsgruppe. Die OeSV-Asse sind auch jetzt schon im guten Austausch mit anderen Nationen. 

„Es ist für alle gleich und wir akzeptieren die Situation. Wir schauen auf uns, aktuell freuen wir uns über die guten Segelstunden am Gardasee“, meint Hussl. Derzeit sieht es nicht so aus, als wäre in diesem Sommer noch ein Trainingslager im Olympia-Revier von Enoshima möglich. „An das denken wir gar nicht. Wenn die Möglichkeit besteht, werden wir unsere Sachen packen. Wir lassen uns davon aber nicht verrückt machen.“

 

In den verbleibenden Tagen am Gardasee und später an der spanischen Nordküste wollen sich die beiden 28-Jährigen weiter ihrer Bestform nähern. 

„Wir legen immer großen Wert auf eine gute Vorbereitung und gehen auch jetzt in die Teilbereiche rein. Nach der Zwangspause braucht es Zeit, um wieder ein Niveau zu erreichen auf dem wir sein wollen. Klarerweise würden wir gerne Wettkämpfe fahren. In Hinblick auf unsere Weiterentwicklung haben wir aktuell genug Arbeit am Boot“, ist sich Bildstein bewusst.

 

 

Quelle: Pressemanagement Öst. Segel-Verband / Fotocredit: © David Pichler/www.dapic.rocks

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

09. 08. 2020 | Gesundheit

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

Bisher 22.033 Erkrankte, 721 verstorben und 19.923 genesen. 121 hospitalisiert, davon 22 intensiv. 114 Neuinfektionen österreichweit

Kind durch heiße Kohlen verletzt

09. 08. 2020 | Blaulicht

Kind durch heiße Kohlen verletzt

Ein 10-jähriger Bub stürzte beim Spielen in heiße Kohlen

In Niederösterreich sind bereits 10.000 E-Autos unterwegs

09. 08. 2020 | Panorama

In Niederösterreich sind bereits 10.000 E-Autos unterwegs

Elektro-Mobilität liefert wertvollen Beitrag zum Klimaschutz

ELKOS ermöglicht Gehörlosen-Notruf

09. 08. 2020 | Panorama

ELKOS ermöglicht Gehörlosen-Notruf

Der barrierefreie Notruf der Polizei ist voraussichtlich ab Herbst 2020 möglich. Das Angebot zur Ausweitung auf weitere Organisationen steht. Im Bild Helen...

Kein rechtsfreier Raum

08. 08. 2020 | Blaulicht

Kein rechtsfreier Raum

Vor allem Jugendliche nutzen Soziale Netzwerke, Messenger-Dienste und Co zum Austausch von Nachrichten, Bildern und Videos. Doch der Besitz und/oder das We...