Standard & Poor´s bestätigt bestmögliches Rating für Oberösterreich

Standard & Poor´s bestätigt bestmögliches Rating für Oberösterreich

Oberösterreich ist damit neben Tirol und Vorarlberg eines jener drei Bundesländer, das mit dem bestmöglichen Rating von S & P bewertet ist.

Die Internationale Ratingagentur Standard & Poor´s (S & P) bestätigt das Rating des Landes Oberösterreich mit der Bestnote AA+. Auch den Ausblick betrachtet S & P stabil positiv. Oberösterreich ist damit neben Tirol und Vorarlberg eines jener drei Bundesländer, das mit dem bestmöglichen Rating von S & P bewertet ist. Das Rating des Bundes ist ebenso mit AA+ bewertet, somit kann auch kein Bundesland ein höheres Rating erreichen.

„Je mehr Turbulenzen es im Bund und in Europa gibt, desto wichtiger ist es, dass wir in Oberösterreich stabil arbeiten. Damit wir die großen Vorhaben umsetzen können und tun können, was dem Land gut tut. Das bedeutet unter anderem: 400 neue Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigung, de facto Vollbeschäftigung, der Breitbandausbau im ländlichen Raum und der Schuldenabbau von 500 Mio. Euro bis 2023“, so Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.


Die Ratingagentur S&P habe die Neuaufstellung des Landeshaushaltes besonders positiv bewertet, so der Landeshauptmann weiter. Oberösterreich werde den „Chancen statt Schulden“-Kurs konsequent weiterverfolgen. Oberösterreich sei ein starkes Wirtschafts- und Industrieland und daher sei es wichtig, dass die Investoren Vertrauen in den Standort haben. „Ich werde weiterhin alles Mögliche und Notwendige tun, um die Stabilität im Land zu sichern“, sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Den stabilen Ausblick begründet S&P damit, dass Oberösterreich gut gerüstet sei, sollte das Wirtschaftswachstum abflachen oder bundesgesetzliche Maßnahmen (zB Steuerreform) auf die Finanzen der Bundesländer durchschlagen. Ausdrücklich hält S&P in seinem Rating fest, dass die Finanzplanung des Landes Oberösterreich umsichtig erfolge. Die Neuaufstellung des Landeshaushalts werde fortgesetzt und auch die Effekte der geplanten Steuerreform seien bereits in die mehrjährige Finanzplanung aufgenommen worden. S&P weist in seinem Rating jedoch auch darauf hin, dass sich das Rating verschlechtern würde, sollte das Land von seinem Konsolidierungskurs abweichen.

Quelle: LAnd Oberösterreich   Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Mit Know-How an Fachhochschulen den KMU-Forschungsmotor für Aufschwung nutzen

04. 06. 2020 | Politik

Mit Know-How an Fachhochschulen den KMU-Forschungsmotor für Aufschwung nutzen

Im Bild von links nach rechts: Kurt Koleznik, Generalsekretär FHK - Bundesministerin Margarete Schramböck - Henrietta Egerth, Geschäftsführerin FFG - Wilhe...

Neue Geschäftsführung im Naturhistorischen Museum Wien

04. 06. 2020 | Kunst & Kultur

Neue Geschäftsführung im Naturhistorischen Museum Wien

Im Bild GD Dr. Katrin Vohland und Mag. Markus Roboch

 Helvetia Direktion für Österreich mit neuer Kunstversicherung

04. 06. 2020 | Wirtschaft

Helvetia Direktion für Österreich mit neuer Kunstversicherung

Kunst optimal versichert wissen: Helvetia bietet Schutz und Sicherheit für Kunstobjekte wie Gemälde, Grafiken oder Skulpturen. Im Bild Georg Krenkel, CEO d...

Ärzte und Patienten mit papierlosem Rezept sehr zufrieden

04. 06. 2020 | Gesundheit

Ärzte und Patienten mit papierlosem Rezept sehr zufrieden

Fortsetzung nach der Pandemie wird begrüßt

Tourismusministerin Köstinger begrüßt Grenzöffnungen zu Nachbarstaaten

03. 06. 2020 | Wirtschaft

Tourismusministerin Köstinger begrüßt Grenzöffnungen zu Nachbarstaaten

"Freue mich, dass Deutschland eingelenkt hat"