Suche nach Wanderer am Spitzlstein in Ebensee - Nachtrag

Suche nach Wanderer am Spitzlstein in Ebensee - Nachtrag

33 - jähriger Wanderer konnte heute morgen bei einem neuerlichen Rettungsversuch geborgen werden

Nachdem der verunfallte Bergsteiger in der Nachtzeit in mehreren Telefonaten immer wieder über den Einsatzablauf informiert wurde, begannen die Retter am 24. Februar 2020 um 6 Uhr einen neuerlichen Rettungsversuch. Dieser war um 7:30 Uhr erfolgreich. Der Hubschrauber der Flugpolizei rettete den Mann mit einem variablen Tau aus der Wand und brachte ihn ins Tal. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum Gmunden gebracht. 
Zuvor hatte er geplant von der Mairalm über den Spitzlstein nach Ebensee zu gehen. Auf dem sogenannten Daxnersteig verließen ihn jedoch die Kräfte und er entschloss sich in einer Seehöhe von etwa 700 Meter auf direktem Weg nach Ebensee zu gehen. Aufgrund des unwegsamen Geländes war das aber nicht möglich und der 33-Jährige stürzte über zwei kleine Felsabbrüche. Dabei verlor er seinen Rucksack und seine Brille, woraufhin er nicht mehr weiter konnte. Dadurch war er doch nicht so gut ausgerüstet, wie zunächst angenommen, sondern hatte nur eine leichte Überjacke und eine Haube zur Verfügung.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 23.2.2020:
Ein 33-jähriger tschechischer Staatsbürger unternahm am 23. Februar 2020 eine Wanderung am Spitzlstein im Gemeindegebiet von Ebensee. Aus unbekannter Ursache geriet er beim Abstieg in wegloses Gelände und stieg einem Graben folgend solange talwärts Richtung Traunsee, bis er vor einer Felswand nicht mehr weiter konnte. Gegen 16:30 Uhr verständigte er den Notruf in Tschechien. Von dort wurde der Notfall via Niederösterreich an die Landesleitzentrale der Polizei Oberösterreich weitergemeldet. Der 33-Jährige konnte trotz telefonischer Anleitung der Alpinpolizei seine Standortkoordinaten mit dem Mobiltelefon nicht übermitteln. Aufgrund des hereinziehenden Sturmes musste die Suche mit Hubschraubern abgebrochen werden. In der Dunkelheit konnte der Tscheche schließlich durch Lichtzeichen lokalisiert werden. Der Einsatz musste jedoch aufgrund des heftigen Sturmes unterbrochen werden. Der Bergsteiger ist nach eigenen Angaben gut ausgerüstet und soll nach Wetterbesserung am 24. Februar 2020 mit dem Hubschrauber gerettet werden.

Quelle: LPD OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Karten-App wurde Bergsteiger zum Verhängnis

27. 05. 2020 | Blaulicht

Karten-App wurde Bergsteiger zum Verhängnis

20-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck wollte erstmals den Traunstein besteigen

Freiwillige Feuerwehr zeigt oberösterreichweit große Schlagkraft

27. 05. 2020 | Blaulicht

Freiwillige Feuerwehr zeigt oberösterreichweit große Schlagkraft

Landesfeuerwehrkommandant Robert Mayer steht seit einem Jahr an der Spitze von 912 Feuerwehren und 94.000 Freiwilligen in Oberösterreich. Aus diesem Anlass...

 Bergrettungseinsatz am Katzenstein

24. 05. 2020 | Blaulicht

Bergrettungseinsatz am Katzenstein

10 Mann stiegen zur Unglücksstelle auf und versorgten dort die verletzte Bergsteigerin aus Lenzing

Mann mit Faustschlägen und einem spitzen Gegenstand verletzt

20. 05. 2020 | Blaulicht

Mann mit Faustschlägen und einem spitzen Gegenstand verletzt

 Zwei 22-jährige Angreifer konnten festgenommen werden, ein 20-Jähriger befindet sich noch auf der Flucht

Schwerer Unfall mit Rasenmäher-Traktor

16. 05. 2020 | Blaulicht

Schwerer Unfall mit Rasenmäher-Traktor

St. Konrad - Ein 68-Jähriger Pensionist aus St. Konrad verletzte sich mit einem Rasenmäher-Traktor schwer