Verirrter Tscheche vom Hirlatz gerettet

Verirrter Tscheche vom Hirlatz gerettet

Der 44-jähriger Tscheche hatte sich  im Nebel verirrt 

Am 12. August 2019 um 17:11 Uhr langte bei der Polizei der Notruf eines 44-jährigen Tschechen ein, welcher mitteilte, dass er sich irgendwo auf dem Dachstein im Nebel verirrt habe, verletzt sei und Hilfe benötige. Zum Standort gab er vorerst mangelhafte Koordinaten an.
Im Zuge eines zweiten Notrufes, welcher bei der Polizei in der Steiermark auflief, änderten sich die Koordinaten erneut (Bereich "Ochsenwieshöhe"). 
Glücklicherweise befand sich ein tschechisch sprechender Bergretter der Ortsstelle Hallstatt im Einsatz, welcher telefonischen Kontakt mit dem 44-Jährigen aufnehmen und ihn anweisen konnte, seine exakten Koordinaten per SMS zu übermitteln.
Hierdurch konnte der exakte Standort im Bereich des Hirlatz/Zwölferkogellahnbock erhoben werden.
Zwei Bergretter der Ortsstelle Hallstatt befanden sich zufällig auf dem nahegelegenen "Wiesberghaus" und machten sich auf den Weg zum Verirrten. Aufgrund einer möglichen Fußverletzung fuhren bzw. stiegen auch zwei Bergretter sowie zwei Alpinpolizisten mitsamt Sanitätsmaterial zum Standort des Tschechen auf. Nach etwa einer Stunde Anmarsch hatten die Bergretter Rufkontakt zum Verirrten und erreichten diesen nach weiteren zwanzig Minuten.
Der Tscheche war augenscheinlich unverletzt, stieg gemeinsam mit den Einsatzkräften ab bzw. wurde ab dem Bereich Wiesalm mit dem Streifenwagen ins Tal gebracht.
Der 44-Jährige gab an, er kam für zwei Tage nach Hallstatt, suchte im Internet eine Wander-/Bergtour aus und entschied sich für den Aufstieg von Hallstatt zum Wiesberghaus und wieder zurück. Hier kam er aus ungeklärter Ursache vom markierten Wanderweg ab und geriet auf Jagdsteige im Bereich des Hirlatz, welche mit "Steinmandln" markiert sind. Diesen folgte er einige Zeit, verlor aber irgendwann auch diese Steigspuren/Markierungen. Aufgrund der eintreffenden Kaltfront verschlechterte sich die Sichtweite und er verlor endgültig die Orientierung.
Schließlich versuchte er etwa zwei Stunden lang den Weg zurück zu finden, geriet aber immer wieder in unwegsames Gelände bzw. an abfallende Felswände, welche einen Rückzug unmöglich machten.

 

Quelle: LPD  Fotocredit: Bwag

Das könnte Sie interessieren!

Ebenseer Pensionisten auf „Kripperlroas“

19. 01. 2020 | Ebensee

Ebenseer Pensionisten auf „Kripperlroas“

EBENSEE - "Kripperlroas" nach Altmünster

Jahreshauptversammlung der Obertrauner Ortsmusik

19. 01. 2020 | Gemeinden

Jahreshauptversammlung der Obertrauner Ortsmusik

OBERTRAUN -  Bei der vor kurzem abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Ortsmusikkapelle Obertraun wurde eine Rückschau auf 2019 und eine Vorschau auf...

Feuerwehr-Fahrzeuge in Eigenregie repariert

19. 01. 2020 | Blaulicht

Feuerwehr-Fahrzeuge in Eigenregie repariert

Umfangreiche Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten waren kürzlich an mehreren Einsatzfahrzeugen der FF Bad Goisern notwendig. Ein Blick „hinter die Kuliss...

FF Wirling wurde im Wiener DC-Tower ausgezeichnet

19. 01. 2020 | Blaulicht

FF Wirling wurde im Wiener DC-Tower ausgezeichnet

Das Bewerbungsfoto, bestehend aus Kameraden der beiden Bewerbsgruppen, dem Unimog der Feuerwehr und dem neuen Zeughaus im Hintergrund, wurde neben 32 ander...

Drei Männer in Bad Aussee festgenommen - 100 Diebstahle

18. 01. 2020 | Blaulicht

Drei Männer in Bad Aussee festgenommen - 100 Diebstahle

Bad Aussee - Heute wurden drei Männer auf frischer Tat betreten und festgenommen. Sie stehen im Verdacht, rund 100 Ladendiebstähle begangen zu haben.