Weltmarktführer für Roboter errichtet neue Vertriebs- und Servicezentrale in Vorchdorf

 Weltmarktführer für Roboter errichtet neue Vertriebs- und Servicezentrale in Vorchdorf

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „5 Mio. Euro-Investition von FANUC ist klares Bekenntnis zum Standort OÖ und schafft neue Arbeitsplätze“

„Der Neubau der Vertriebs- und Serviceniederlassung für Österreich des Weltmarktführers für Industrieroboter FANUC in Vorchdorf ist ein klares Bekenntnis zum Standort Oberösterreich und ein wichtiges Signal, dass bei uns auch in der Krise investiert wird. Die 5-Millionen-Euro-Investition der Österreich-Zentrale des japanischen Konzerns mit weltweit 6 Milliarden Euro Umsatz bringt nicht nur wichtige Impulse für unser Bundesland, sondern schafft auch neue Arbeitsplätze. Denn mittelfristig soll die Mitarbeiterzahl von derzeit 20 verdoppelt werden“, unterstrich Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner anlässlich des Spatenstichs von FANUC in Vorchdorf, gemeinsam mit Shinichi Tanzawa, dem europäischen Vorstandsvorsitzenden von FANUC, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner und Thomas Eder, Österreich-Geschäftsführer von FANUC. Passend zum Unternehmen war dabei auch ein Spatenstichroboter von FANUC im Einsatz.

„Die Philosophie von FANUC, hohe Innovationsfähigkeit verknüpft mit einem langfristigen und nachhaltigen Denken – lange Lebensdauer der Roboter und starke Kundenbindung – passt perfekt zum Standort OÖ. Wir arbeiten konsequent daran, Unternehmen in Oberösterreich beste Rahmenbedingungen zu bieten, unsere Interkommunale Betriebsansiedlung INKOBA ermöglicht gemeindeübergreifend Ansiedlungs- und Erweiterungsprojekte von Betrieben. Bei diesem Neubau von FANUC hat die INKOBA Salzkammergut Nord wichtige Vorarbeiten geleistet“, betonte Wirtschafts-Landesrat Achleitner.

„Aufgrund der zentralen oberösterreichischen Lage mit sehr guter Infrastruktur wurde der Standort in Vorchdorf ausgewählt. Das nachhaltige Gesamtpaket der INKOBA Salzkammergut Nord war ein weiteres Argument für diese Entscheidung. Ziel ist es, die Mitarbeiteranzahl im nächsten mittelfristigen Zeitraum zu verdoppeln und die weitere Erfolgsentwicklung zu gewährleisten. Namhafte österreichische Kunden zählen seit Jahren zu zufriedenen FANUC Kunden, welche im Bereich der Roboter Applikationen, des CNC-Marktes und des Metall- und Formenbaus tätig sind. Mit diesem Schritt ist sichergestellt, dass die langfristige Kundenzufriedenheit weiterhin gewährleistet ist“, erklärte Thomas Eder, Österreich-Geschäftsführer von FANUC anlässlich des Spatenstichs.

FANUC errichtet in Vorchdorf eine neue Vertriebs- und Serviceniederlassung für ganz Österreich. Die Fertigstellung des Projektes mit ökologischem und energieneutralem Hallenkonzept ist bis Sommer 2022 geplant. FANUC fertigt mit 7.000 Mitarbeiter/innen weltweit Automatisierungslösungen für die Industrie, von CNC-Steuerungen über CNC - Werkzeugmaschinen, Laserquellen bis hin zu Robotern.

Quelle: LAnd OÖ  //  Fotocredit: ©Lisa Schaffner

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Deutliche Erholung am oö. Arbeitsmarkt

02. 04. 2021 | Wirtschaft

Deutliche Erholung am oö. Arbeitsmarkt

Aktuelle Arbeitsmarktlage nach Bundesländern

Gmunden verlängert 20 Euro Zuschuss

30. 03. 2021 | Wirtschaft

Gmunden verlängert 20 Euro Zuschuss

Die ersten 1000 Kundinnen und Kunden haben je 20 Euro Zuschuss zu einem 100-Euro-Einkauf in Gmunden bekommen. Jetzt wird die Aktion verlängert

AHS-Schüler*innen aufgepasst!

22. 03. 2021 | Wirtschaft

AHS-Schüler*innen aufgepasst!

Mit der „coding academy“ zum IT-Hero. Um Schülerinnen und Schüler der AHS noch mehr Perspektiven zu eröffnen und gleichzeitig dem steigenden Mangel an IT-F...

Neuer Standort für Vorchdorfer Familienbetrieb

16. 03. 2021 | Wirtschaft

Neuer Standort für Vorchdorfer Familienbetrieb

Coronabedingt im kleinsten Kreis setzte die Unternehmerfamilie im Beisein von Bürgermeister Gunter Schimpl mit dem Spatenstich den Startschuss für das Groß...

Heimische Friseure schlagen Alarm

14. 03. 2021 | Wirtschaft

Heimische Friseure schlagen Alarm

LIM Rainer: Gesamte Branche wird von den hohen Zugangshürden und zunehmender Konkurrenz durch den Pfusch bedroht